Pathogenese der ankylosierenden
Spondylitis

Ätiologie und Pathogenese der ankylosierenden Spondylitis (AS) sind noch nicht vollständig geklärt. Die starke familiäre Häufung legt eine genetische Beteiligung nahe. Es wird eine multifaktorielle Genese angenommen, ein Zusammenwirken von äußeren Faktoren und einer genetischen Disposition. Im Zentrum des immunvermittelten Entzündungsgeschehens steht das proentzündliche Zytokin Tumornekrosefaktor (TNF).

Assoziation mit HLA-B27 und bakteriellen Infektionen

Die starke familiäre Häufung der AS lässt auf eine genetische Beteiligung schließen.

Genetische Beteiligung bei AS

  • Über 90 % der AS-Patienten sind HLA-B27-positiv. Assoziation des HLA-B27-Oberflächenantigens mit der AS ist eine der stärksten bisher nachgewiesenen Assoziationen eines Gens mit einer Erkrankung.
  • Als Auslöser der Entzündung werden bakterielle Infektionen z. B. mit Klebsiella pneumoniae, Escherichia coli oder Yersinia enterocolitica diskutiert.
  • Zentrale Bedeutung der Interaktion zwischen HLA-B27 und Bakterien: HLA-B27 bindet bakterielle Peptide und präsentiert diese an der Zelloberfläche CD8-positiver T-Zellen.

Erkrankungsrisiko bei Verwandten von Patienten mit AS

  • Verwandte 1. Grades:ca. 8%
    HLA-B27-positiv: ca. 12 %
    HLA-B27-negativ: ≤1 %
  • Verwandte 2. oder 3. Grades: ≤ 1 %

Immunzellen im Sakroiliakalgelenk

Klinisch beginnt der entzündliche Prozess meist in den Sakroiliakalgelenken, später folgen oft Entzündungen in der Wirbelsäule. Es entsteht eine lokale Synovitis mit der Bildung von Pannus und Granulationsgewebe.

Die primäre Entzündung spielt sich an den Knorpel-Knochengrenzen ab. Hier konnte eine erhöhte Konzentration von Osteoklasten und eine vermehrte Gefäßneubildung nachgewiesen werden.

T-Zellen, Makrophagen und proliferierende synoviale Fibroblasten akkumulieren am Ort der Entzündung. Es kommt zu einer Hypervaskularisation entzündeten Gewebes durch verstärkte Angiogenese.

Biopsie des Sakroiliakalgelenks
MRT der Sakroiliakalgelenke

TNF als Entzündungsmediator

Ein wesentlicher Mediator der Entzündungsreaktion ist das Zytokin Tumornekrosefaktor (TNF). TNF wird in den betroffenen Gelenken von eingewanderten Immunzellen (Makrophagen, T-Zellen) verstärkt exprimiert.

Schwere Sakroiliitis bei einem jungen AS-Patienten nach 3 Jahren Krankheitsdauer:
Immunhistochemischer Nachweis von TNF bei AS-Patienten (5):

Literatur

  1. Braun J, Sieper J (Hrsg.). Spondylitis ankylosans. UNI-MED-Verlag, Bremen 2002
  2. Braun J, et al. Arthritis Rheum 1995; 38: 499–505
  3. Bollow M, Fischer T, Reißhauer H et al. T cells and macrophages predominate in early and active Sakroiliitis as detected by magnetic resonance imaging in spondyloarthropathies. Ann Rheum Dis 2000; 59:135–140
  4. Brown MA et al. Recurrence risk modelling of the genetic susceptibility to ankylosing spondylitis. Ann Rheum Dis 2000; 59: 883–886
  5. Francois, RJ, Neure L, Sieper J et al. Immunohistological examination of open sacroiliac biopsies of patient with ankylosing in two patients with spondylitis: detection of tumor necrosis factor early disease and transforming growth factor ß in three more advanced cases. Ann Rheum Dis 2006; 65:713-720
  6. Jaakkola E, Herzberg I, Laiho K et al. Finnish HLA studies confirm the increased risk conferred by HLA-B27 homozygosity in ankylosing spondylitis. Ann Rheum Dis 2006, 65:775-780
  7. Maksymowych WP. Ankylosing spondylitis –at the interface of bone and cartilage. J Rheumatol 2000; 27:2295–2301
  8. Rudwaleit M, Sieper J. Diagnostik und Therapie der ankylosierenden Spondylitis (Morbus Bechterew). Dtsch Med Wochenschr 2005; 130: 1882–1886
  9. Sieper J et al. Ankylosing spondylitis: an overview. Ann Rheum Dis 2002; 61(Suppl lII): iii8–iii18
  10. Weisman MH et al. (eds) Ankylosing spondylitis and the spondyloarthropathies. Mosby Elsevier, Philadelphia 2006