Symptomatik

Morbus Crohn verläuft normalerweise schubförmig, chronisch aktive Formen sind jedoch ebenfalls möglich.

Leitsymptome

  • Abdominale Schmerzen beim Großteil der Patienten: lokalisationsabhängig deutliche Schmerzen meist bei Dünndarmbefall, bei Kolitiden auch Schmerzfreiheit oder geringgradige Beschwerden; kolikartige Schmerzen, oft mit Übelkeit und Erbrechen: Hinweis auf Stenosen.
  • Diarrhöen: Schweregrad von mäßiger Erhöhung der Stuhlfrequenz bis zu häufigen wässrigen Durchfällen (vielfach auch Schlafunterbrechungen).
  • Gewichtsverlust: aufgrund von unzureichender Resorption sowie Vermeidung von Nahrungszufuhr aufgrund von Abdominalschmerzen; bei pädiatrischen Patienten sind hierdurch – besonders in Kombination mit einer Kortisontherapie – Wachstumsstörungen möglich.
  • Fieber: Häufig mit Krankheitsaktivität assoziiert; auch Warnsignal für intraabdominale Abszesse.
  • Rektale Blutungen: vor allem bei Kolon- oder Rektumbefall. Massive Blutungen wie bei Colitis ulcerosa sind jedoch relativ selten.
  • Abgeschlagenheit und allgemeines Krankheitsgefühl bei einigen Patienten.
  • Vitaminmangelerscheinungen: Hypokalzämie (Vitamin D), megaloblastäre Anämie und neurologische Symptome (Vitamin B12), Pellagra (Niacin).