Klinisches Bild der Psoriasis-Arthritis

Nahezu alle Patienten mit Psoriasis-Arthritis leiden auch an Psoriasis. Haut- und Gelenksymptomatik können jedoch unabhängig voneinander fortschreiten. Vor allem die Nagelpsoriasis sowie der Befall der Kopfhaut sind häufig mit einer Arthritis assoziiert, wobei der Schweregrad der Nagelerkrankung meist mit dem der Arthritis korreliert. Anhand des Befalls wird die Psoriasis-Arthritis in Subtypen eingeteilt. Da die Haut- und Gelenkmanifestationen nicht zwingend zeitgleich einsetzen, gibt es Gruppen von Patienten, die entweder nur Haut- oder nur Gelenksymptome zeigen. Neben der eigentlichen chronisch-entzündlichen Gelenksymptomatik ist die Psoriasis-Arthritis durch die Haut- und Nagelsymptome der Psoriasis) und durch typische extraartikuläre Manifestationen charakterisiert. Patienten mit Psoriasis-Arthritis leiden darüber hinaus an einer verringerten Lebensqualität.

Gelenksymptome

Gelenksymptome

  • periphere Arthritis (ca. 95 %): vor allem Gelenke der Hände und der Füße betroffen, häufig die distalen Interphalangealgelenke (DIPs)
  • axiale Beteiligung bei 40 %, v. a. als Sakroiliitis

Der Gelenkbefall führt zu

  • Schmerzen, Schwellungen und/oder Steifigkeit in den kleinen Gelenken der Hände und Füße
  • tief sitzendem Rückenschmerz
  • asymmetrischen Schwellungen, Schmerzen und/oder Steifigkeit in den Kniegelenken 

Lebensqualität

Die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL, health-related qualitiy of life) von Patienten mit Psoriasis-Arthritis ist beeinträchtigt (4). Verglichen mit Patienten mit rheumatoider Arthritis ist die Lebensfreude der Patienten mit Psoriasis-Arthritis geringer (5).

Kommt zu den Gelenkbeschwerden eine Psoriasis hinzu, führt dies zu einer signifikant schlechteren gesundheitsbezogenen Lebensqualität als eine alleinige atopische Dermatitis oder Psoriasis (4). Die Symptome der Psoriasis sind mit speziellen Problemen für die Patienten verbunden: mit körperlichen Schmerzen sowie Beeinträchtigung der Arbeit oder anderer täglicher Aktivitäten durch den körperlichen Gesundheitszustand ("Rollenfunktion") (4).

Komplikationen und Prognose

Literatur

  1. Balding J et al. Cytokine gene polymorphisms: association with psoriatic arthritis susceptibility and severity. Arthritis Rheum 2003; 48: 1408–13
  2. Boehncke et al. Psoriasis-Arthritis – eine interdisziplinäre Herausforderung. Dtsch Ärztebl 2006; 103: 1455–1461
  3. Choy EHS et al. Cytokine pathways and joint inflammation in rheumatoid arthritis. N Engl J Med 2001; 344: 907–916
  4. Duffin KC, Chandran V, Gladman DD et al. Genetics of psoriasis and psoriatic arthritis: Update and future direction. J Rheumatol. 2008; 35: 1449–1453
  5. Espinoza LR et al. Insights into the pathogenesis of psoriasis and psoriatic arthritis. Am J Med Sci 1998; 316: 271-276
  6. Feldmann M et al. Role of cytokines in rheumatoid arthritis. Annu Rev Immunol 1996; 14: 397–440
  7. Fraser A et al. Turnover of type II collagen and aggrecan in cartilage matrix at the onset of inflammatory arthritis in humans: relationship to mediators of systemic and local inflammation. Arthritis Rheum 2003; 48: 3085–3095
  8. Gladman DD, Farewell VT. HLA studies in psoriatic arthritis: current situation and future needs. J Rheumatol 2003; 30: 4–6
  9. Gravallese EM, Goldring SR. Cellular mechanisms and the role of cytokines in bone erosions in rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum 2000; 43: 2143–2151
  10. Kupper TS. Immunologic targets in psoriasis. N Engl J Med 2003; 349: 1987–1990
  11. Moll JM, Wright V. Familial occurrence of psoriatic arthritis. Ann Rheum Dis 1973; 32: 181–201
  12. Ritchlin C et al. Patterns of cytokine production in psoriatic synovium. J Rheumatol 1998; 25: 1544–1552