Pathogenese der Psoriasis-Arthritis

Die Psoriasis-Arthritis gehört, wie auch die rheumatoide Arthritis und die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, zu den immunvermittelten chronischen Entzündungskrankheiten („immune-mediated inflammatory diseases“, IMIDs) (1).

Die pathogenetischen Mechanismen der Psoriasis-Arthritis sind nicht vollständig aufgeklärt. Es wird angenommen, dass genetische, umweltbedingte und immunologische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Erkrankung spielen (2).

Genetik

Zahlreiche Daten weisen auf eine genetische Prädisposition für die Psoriasis und die Psoriasis-Arthritis hin.

Genetische Prädisposition

  • familiär gehäuftes Auftreten
  • Assoziation mit MHC-Klasse-I-Antigenen (HLA-B13, HLA-B57, HLA-B39, HLA-Cw6, HLACw7) (3)  
  • Patienten mit spinalem Befall sind häufiger HLA-B27-positiv (1), Patienten mit peripherer Arthritis weisen häufiger HLA-B38 oder HLA-B39 auf (4)

Immunvermittelte Entzündung in Haut und Gelenken

Bei der Psoriasis-Arthritis ist die Entzündung der Synovia wie bei der rheumatoiden Arthritis durch eine Lymphozyteninfiltration charakterisiert. Die Immunreaktion bei der Psoriasis-Arthritis ähnelt den physiologischen Abwehr- und Reparaturvorgängen der Gelenke und Knochen: erosive und osteoplastische Prozesse bestehen nebeneinander.

Zahlreiche gemeinsame histologische Merkmale in Haut und Gelenken

Es treten zahlreiche gemeinsame histologische Merkmale in der Haut und den Gelenken auf, darunter:

  • die Aktivierung und Vermehrung von gewebespezifischen Zellen (Keratinozyten und Synoviozyten)
  • die Infiltration mononukleärer Zellen
  • die Angiogenese

Die pathogenetischen Prozesse in der Haut und den Gelenken werden von T-Zellen gesteuert, die eine Vielzahl proentzündlicher Zytokine, einschließlich TNF sezernieren.

Die Bedeutung von TNF bei Psoriasis-Arthritis

Literatur

  1. Boehncke et al. Psoriasis-Arthritis – eine interdisziplinäre Herausforderung. Dtsch Ärztebl 2006; 103: 1455–1461
  2. Gottlieb AB. Psoriatic arthritis: a guide for dermatology nurses. Dermatol Nurs 2003; 15: 107–110
  3. Schur PH. In: Harrison's Principles of Internal Medicine. 15th ed. New York, NY: McGraw-Hill; 2001:2003–2005
  4. Husted JA et al. Health-related quality of life of patients with psoriatic arthritis: a comparison with patients with rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum 2001; 45: 151–158
  5. Husted JA et al. Responsiveness of health status instruments to changes in articular status and perceived health in patients with psoriatic arthritis. J Rheumatol 1998; 25: 2146–2155
  6. Gladman DD et al. Psoriatic arthritis: epidemiology, clinical features, course, and outcome. Ann Rheum Dis 2005; 64: 14
  7. Gladman DD, Brockband. Psoriatic arthritis. Opin Invest Drugs 2000; 9: 1511-1522
  8. Gladman DD. Clinical aspects of the spondylarthropathies. Am J Med Sci 1998; 316: 234-238
  9. Gladman DD. Psoriatic arthritis. Rheum Dis Clin North Am 1998; 24: 829-844
  10. Krueger JG, Bowcock A. Psoriasis pathophysiology: current concepts of pathogenesis. Ann Rheum Dis 2005; 64 (Suppl II): ii30-ii36
  11. Langley RG et al. Psoriasis: epidemiology, clinical features, and qualitiy of life. Ann Rheum Dis 2005; 64 (Suppl II): ii18-ii23
  12. Mease P, Goffe BS. Diagnosis and treatment of psoriatic arthritis. J Am Acad Dermatol 2005; 52: 1-19
  13. Pitzalis C. Skin and joint disease in psoriatic arthritis: what is the link? Br J Rheumatol 1998; 37: 480–483