AbbVie >  Gelenkerkrankungen > Axiale Spondyloarthritis > Beurteilung von Krankheitsaktivität und Therapieansprechen

Beurteilung von Krankheitsaktivität und Therapieansprechen

Klinische Scores für die axialen Spondyloarhritiden

Bei Patienten mit axialer Spondyloarthritis (axSpA) werden verschiedene Scores zur Beurteilung eingesetzt:

  • BASDAI: Krankheitsaktivität
  • BASFI: körperliche Funktionsfähigkeit
  • BASMI: Wirbelsäulenbeweglichkeit
  • MASES: Enthesitis
  • ASAS-Response-Kriterien: Therapieansprechen
  • ASDAS-Ansprechen: Therapieansprechen

Auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität wird einbezogen.

BASDAI (Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index)

Der Patientenfragebogen BASDAI1 erfasst mit 6 Fragen die Einschätzung des Patienten zu den Bereichen

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Schmerzen in Rücken, Nacken und Hüfte (spinale Entzündung und Sakroiliitis)
  • Schmerzen und Schwellungen in anderen Gelenken (periphere Arthritis)
  • Berührungs- und druckempfindliche Körperstellen (Enthesitis)
  • Morgensteifigkeit (als Maß für die Entzündung)

Der BASDAI kann einen Wert zwischen 0 (keine Krankheitsaktivität) und 10 (maximal erhöhte Krankheitsaktivität) annehmen. Ab einem BASDAI von 4 ist von einer erhöhten Krankheitsaktivität auszugehen. Das Ziel einer Anti-TNF-Therapie ist eine relative Verbesserung des BASDAI um mindestens 50 % (BASDAI50) (Empfehlungen der ASAS-working group).

BASFI (Bath Ankylosing Spondylitis Functional Index)

Der Patientenfragebogen BASFI2 ist das international gebräuchliche Maß zur Beurteilung der körperlichen Funktionsfähigkeit. Auch bei der Beurteilung der Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen spielt der BASFI eine wichtige Rolle.

Mit dem BASFI werden 10 Alltagsverrichtungen abgefragt, anhand derer sich die körperliche Funktionsfähigkeit gut einschätzen lässt. Der BASFI kann zwischen 0 (günstigster Wert) und 10 (schlechtester Wert) liegen.

  1. Ohne Hilfe und Hilfsmittel (z. B. Strumpfanzieher) Socken oder Strümpfe anziehen
  2. Ohne Hilfe von der Hüfte aus nach vorn beugen, um einen Kugelschreiber vom Boden aufzuheben
  3. Ohne Hilfe (z. B. Greifzange) etwas von einem hohen Regal herunternehmen
  4. Von einem Wohnzimmerstuhl ohne Armlehne aufstehen, ohne dabei die Hände oder eine andere Hilfe zu benutzen
  5. Ohne Hilfe vom Boden aufstehen, wenn Sie auf dem Rücken liegen
  6. Ohne Schmerzen während 10 Minuten stehen, ohne sich anzulehnen
  7. Ohne Benutzung des Geländers oder von Gehhilfen 12–15 Treppenstufen steigen. Ein Fuß pro Stufe
  8. Über die Schulter schauen, ohne dabei den Oberkörper abzudrehen
  9. Körperlich anstrengende Tätigkeiten verrichten (z. B. krankengymnastische Übungen, Gartenarbeit oder Sport)
  10. Zuhause oder bei der Arbeit den ganzen Tag aktiv sein

BASMI (Bath Ankylosing Spondylitis Metrology Index)

Das Maß für die Wirbelsäulenbeweglichkeit ist der BASMI3. Er fasst 5 besonders aussagekräftige Beweglichkeitsmessungen zusammen:

  • Tragus-Wand-Abstand
  • Lumbale Flexion (modifiziertes Schobermaß)
  • Rotationsbeweglichkeit der Halswirbelsäule
  • Lateral lumbale Flexion
  • Intermalleoläre Distanz

Die Werte des BASMI bewegen sich zwischen 0 (keine Einschränkung der Wirbelsäulenbeweglichkeit) und 10 (schwere Einschränkung).

MASES (Maastricht Ankylosing Spondylitis Enthesitis Score)

Der MASES4 ist ein validiertes Maß für die Enthesitis. Es wird die Druckschmerzhaftigkeit von insgesamt 13 Enthesien (Sehnenansätze) bewertet. Der MASES liegt zwischen 0 (keine Enthesitis) bis 13 (größtmögliches Ausmaß der Enthesitis).

ASAS-Response-Kriterien

Die ASAS-Response-Kriterien5,6 sind ein Maß für relative Verbesserung der axialen Spondyloarthritis. Das Ansprechen wird anhand subjektiver und objektiver Parameter beurteilt. Man stützt sich dabei auf die 4 Messgrößen:

  • Ausmaß der Schmerzen in der vergangenen Woche nach einer Analogskala (z. B. BASDAI)
  • Dauer und Intensität der Morgensteifigkeit (Mittelwert aus den letzten beiden BASDAI-Fragen) als Maß für die Entzündung
  • BASFI als Maß für die körperliche Funktionsfähigkeit
  • Gesamtbeurteilung des Wohlbefindens in der vergangenen Woche auf einer Analogskala

 ASAS20-, ASAS40- und ASAS5/6-Ansprechen sind validierte Scores.

  • ASAS20-Ansprechen: Verbesserung um ≥ 20 % und um ≥ 10 Einheiten (Skala 0–100) in mindestens 3 der 4 subjektiven Parameter UND im 4. Parameter keine Verschlechterung um 20 % und um 10 Einheiten (Skala 0–100)
  • ASAS40-Ansprechen: Verbesserung um ≥ 0 % in mindestens 3 der 4 subjektiven Parameter und um ≥ 20 Einheiten (Skala 0–100) UND keine Verschlechterung im 4. Parameter (definiert wie oben)
  • ASAS partielle Remission: Jeder Wert der 4 subjektiven Parameter liegt unter 20 (Skala 0–100)
  • ASAS5/6-Ansprechen: Verbesserung um 20 % in mindestens 5 von allen 6 Parametern
    Für das ASAS5/6-Ansprechen wurden neben diesen subjektiven Messgrößen noch zwei objektive Parameter hinzugenommen: die Einschränkung der Wirbelsäulenbeweglichkeit (BASMI) und der CRP-Wert.

ASDAS-Index (Ankylosing Spondylitis Disease Activity Score)

Der ASDAS-Index7,8 beurteilt das Ansprechen ebenfalls nach subjektiven und objektiven Parametern:

  • Bewertung der Krankheitsaktivität durch den Patienten (visuelle Analogskala)
  • Grad der Rückenschmerzen (BASDAI Frage 2)
  • periphere Gelenkschmerzen und Schwellungen (BASDAI Frage 3)
  • Dauer der Morgensteifigkeit (BASDAI Frage 6)
  • CRP (mg/dl) [oder Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG)]

Bewertung:9

  • ASDAS ID (inactive disease, keine Krankheitsaktivität): entspricht einem Wert für ASDAS von unter 1,3
  • ASDAS MI (major improvement, deutliche Verbesserung) ist definiert als eine Verbesserung gegenüber dem Ausgangswert von ≥ 2

Gesundheitsbezogene Lebensqualität

Der ASQoL (Ankylosing Spondylitis Quality of Life)10 erfasst mit 18 Fragen zu alltäglichen Situationen die gesundheitsbezogene Lebensqualität von AS-Patienten. Je höher die Punktzahl, umso geringer ist die Lebensqualität.

Der Patientenfragebogen SF-36 (Short Form Health Survey 36) beurteilt die gesundheitsbezogene Lebensqualität mit 36 Fragen aus dem physischen und mentalen Bereich.

Wichtige rheumatologische Scores sowie Diagnose- und Klassifikationskriterien für Ärzte sind auf DocXchange verfügbar.

Literatur

  1. Kiltz U, Braun J, Mau W et al. Langfassung zur S3-Leitlinie: Axiale Spondyloarthritis inklusive Morbus Bechterew und Frühformen 2013. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/060-003l_S3_Axiale_Spondyloarthritis_Morbus_Bechterew_2013-11.pdf, letzter Zugriff: 09.08.2018
  2. Van der Heijde D et al. 2016 update of the ASAS-EULAR management recommendations for axial spondyloarthritis. Ann Rheum Dis. 2017 Jun;76(6):978-991.