AbbVie >  Hauterkrankungen > Acne inversa > Beurteilung von Krankheitsaktivität und Therapieansprechen der Acne inversa

Beurteilung von Krankheitsaktivität und Therapieansprechen der Acne inversa

In der Praxis haben sich verschiedene Scores für Acne inversa etabliert:

Hurley-Score1

Der Hurley-Score ist ein Klassifikationssystem, das eine grobe Einteilung der Patienten nach der Erkrankungsschwere vornimmt und sich an der Ausprägung verschiedener Läsionen, Abszesse und flächigem Befall sowie Narbenbildung (Stadium I-III) orientiert. Der Score ermöglicht kein Monitoring der Erkrankung.

Sartorius-Score2

Der Sartorius-Score erlaubt eine umfassendere Bewertung der einzelnen Läsionen. Die verwendete Skala berücksichtigt verschiedene Aspekte, etwa anatomische Region und Anzahl der Läsionen, sowie die Krankheitsaktivität. Der Sartorius-Score kann ergänzend zum Hurley-Score eingesetzt werden und ermöglicht ein dynamischeres Monitoring, jedoch ohne subjektive Beurteilungen durch den Patienten.

Physician’s Global Assessment (HS-PGA)3

Der HS-PGA – als PGA ein bekanntes Diagnostikinstrument bei Psoriasis – ermittelt über eine 6-Punkte-Skala den Schweregrad der AI. Er bezieht vor allem die Anwesenheit von Abszessen, dränierenden Fisteln, entzündlichen und nicht entzündlichen Knoten ein. Die Dynamik der AI kann mittels HS-PGA gut eingeschätzt werden, dennoch fehlt auch hier die subjektive Beurteilung durch den Patienten.

Dermatology Life Quality Index (DLQI)1

Der DLQI misst im Gegensatz zu den übrigen verwendeten Scores die subjektive Beurteilung durch den Patienten und dessen Beeinträchtigung der Lebensqualität. Er berücksichtigt unter anderem persönliche Gefühle, tägliche Aktivitäten, Arbeit und soziale Kontakte.

Hidradenitis Suppurativa Clinical Response (HiSCR)4

Mit Hilfe des HiSCR kann das Therapieansprechen effektiv bestimmt werden. Ursprünglich für den Einsatz in klinischen Studien zur Ermittlung des Studien-Endpunktes entwickelt, kann dieser Score auch in der täglichen Praxis eingesetzt werden. Der HiSCR ist definiert als die Abnahme der Gesamtzahl an Abszessen und entzündlichen Knoten um mindestens 50 % im Vergleich zur Baseline sowie keine Zunahme der Abszess-Anzahl und der Anzahl dränierender Fisteln.

Literatur

  1. Zouboulis CC et al. J Eur Acad Dermatol Venereol 2015; 29(4):619–44.
  2. Sartorius K, Lapins J, Emtestam L, Jemec GB. Suggestions for uniform outcome variables when reporting treatment effects in hidradenitis suppurativa. Br J Dermatol 2003;149(1):211-213.
  3. Kimball AB, Jamec GB, Yang M, Kageleiry A, Signorovitch JE, Okun MM, Gu Y, Wang K, Mulani P, Sundaram M. Br J Dermatol. 2014 Dec;171(6):1434-42.
  4. Kimball AB et al., HiSCR- a novel clinical endpoint to evaluate therapeutic outcomes in patients with HS, JEADV 2016, 30, 989-94.