AbbVie >  Hauterkrankungen > Acne inversa > Klinisches Bild

Klinisches Bild

Das neu entwickelte International Hidradenitis Suppurativa Severity Score System (IHS4) erlaubt eine dynamische Einteilung der von AI betroffenen Patienten. Berücksichtigt werden die Anzahl an inflammatorischen Läsionen, wie Knoten, Abszesse und drainierende Fisteln. Die Einteilung in unterschiedliche Schweregrade erfolgt folgendermaßen:1

IHS4 – Definition:

  • 1 x Anzahl an entzündlichen Knoten +
  • 2 x Anzahl an Abszessen +
  • 4 x Anzahl der drainierenden Fisteln/Sinustrakte

= mild: ≤ 3    moderat: 4–10    schwer: ≥ 11

Der IHS4 ist in der Praxis leicht und schnell anzuwenden. Zudem ermöglicht das System die Identifizierung von Patienten, die Kandidaten für eine systemische Behandlung sind.

Die Stadieneinteilung nach Hurley ist ein klinisches Klassifikationssystem zur Einteilung des Schweregrades der Acne inversa. Der Hurley-Score berücksichtigt vor allem das Ausmaß der Narbenbildung und der Fistelgänge.2,3

Stadium 1 – milde Erkrankung

Stadium 2 – moderate Erkrankung

Stadium 3 – schwere Erkrankung

Obwohl sich der Krankheitszustand nicht bei jedem Patienten verschlechtert, kann die AI in manchen Fällen progressiv verlaufen. Ein schwerer Verlauf ist häufig mit folgenden Faktoren assoziiert:4

  • Männliches Geschlecht
  • Übergewicht
  • Dauer des Tabakkonsums (in Jahren)
  • Krankheitsdauer und Lokalisierung der am häufigsten betroffenen Lokalisationen (axillär, perianal oder mammär)

Um den Schweregrad der AI einschätzen zu können, sollte während der Therapie eine dynamische Evaluierung erfolgen. Hierdurch ist es dem Arzt möglich, die Behandlung an die Bedürfnisse des Patienten anzupassen und früh umfassend zu therapieren, um die Entzündung zu kontrollieren.

Zur Diagnostik der Acne inversa

Literatur

  1. Zouboulis CC et al. Br J Dermatol 2017.
  2. Hurley HJ. Roenigk & Roenigk´s Dermatologic Surgery 1996; 2:623–44.
  3. Zouboulis CC et al. J Eur Acad Dermatol Venereol 2015; 29(4):619–44.
  4. Schrader AMR et al. J Am Acad Dermatol 2014; 71(3):460–7.