AbbVie >  Darmerkrankungen > Colitis ulcerosa > Diagnostik

Diagnostik der Colitis ulcerosa

Für die Diagnose der Colitis ulcerosa existiert bisher kein Goldstandard.

Anamnese, körperliche Untersuchung und Laborwerte führen zusammen mit Endoskopie, Histologie und bildgebenden Verfahren sowie dem Ausschluss toxischer, maligner oder infektiöser oder anderer entzündlicher Ursachen zur Diagnose1,2,3.

Anamnese

  • Symptombeginn
  • Blut/Schleim im Stuhl, Tenesmen, Stuhlinkontinenz
  • nächtliche Diarrhö
  • Reise- und Ernährungsanamnese
  • Darminfektionen
  • Medikamentenanamnese
  • Tabakabusus
  • Familienanamnese im Hinblick auf Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • Appendektomiestatus
  • Impfstatus
  • Allgemeinbefinden

Körperliche Untersuchung

  • Puls, RR, Temperatur, Gewicht, Größe, BMI, Hinweise auf ungewollten Gewichtsverlust
  • Abdomen, abdominelle Druckschmerzen, Resistenzen, tastbare Darmschlingen, Inspektion Perineum, rektal-digitale Untersuchung
  • Prüfung auf extraintestinale Manifestationen (Augen, Haut, Gelenke, Muskulatur, Mund)
  • der Nachweis okkulten Blutes im Stuhl erhärtet den Verdacht

Labor

  • großes Blutbild, BSG, CRP
  • Elektrolyte, Harnstoff, Kreatinin, Leberenzyme, alkalische Phosphatase, Bilirubin
  • Transferrin, Ferritin
  • Urinstatus
  • Stuhldiagnostik (Stuhl auf pathogene Keime, C. difficile, Calprotectin)

Bildgebung

Differenzialdiagnostik

Literatur

  1. Kucharzik T et al. Z Gastroenterol 2018.
  2. Magro F et al. J Crohn’s Colitis 2017; 11(6):649-670 .
  3. Baumgart DC. Diagnostik und Therapie von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Dtsch Ärztebl 2009; 106: 123–133.
  4. Zeitz M, Schmidt HH-J, Bojarski C (Hrsg). Harrisons Gastroenterologie und Hepatologie, E-Book, 1. Auflage.