AbbVie >  Darmerkrankungen > Morbus Crohn > Diagnostik

Diagnostik des Morbus Crohn

Aufgrund der vielfältigen Symptome ist die Differentialdiagnose der Crohn-Krankheit oft schwierig, u. a. in Abgrenzung zur Colitis ulcerosa oder einem Reizdarmsyndrom. Anamnese, körperliche Untersuchung und Laborwerte (u. a. der Serummarker CRP oder das fäkale Calprotectin) können oft nur Verdachtsmomente liefern. Diese müssen durch Endoskopie, ggf. andere bildgebende Verfahren (z. B. Ultraschall oder MRT) sowie eine Histologie bestätigt werden.

Anamnese

  • bisher aufgetretene gastrointestinale Symptome und ihr Verlauf
  • Allgemeinbefinden
  • angewandte Medikamente
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen in der Familie
  • extraintestinale Manifestationen, die möglicherweise schon einmal ohne Verdacht auf Morbus Crohn behandelt wurden

Körperliche Untersuchung

  • Hinweise auf ungewollten Gewichtsverlust
  • Fieber
  • perianale Beschwerden
  • extraintestinale Manifestationen
  • abdominelle Druckschmerzen, Resistenzen, tastbare Darmschlingen oder der Nachweis okkulten Blutes im Stuhl erhärten den Verdacht
  • bei Kindern und Jugendlichen: Untersuchungen zum Längenwachstum und zur körperlichen Entwicklung

Labor

  • Blutbild sowie Erhöhungen von BSG und CRP
  • Fäkales Calprotectin
  • Stuhluntersuchung auf pathogene Keime zum Ausschluss einer infektiösen Darmentzündung
  • Antikörpertest auf Saccharomyces cerevisiae (ASCA) kann positiv sein (bei Colitis ulcerosa meist negativ!)

Bildgebung

Zu den gängigen bildgebenden Verfahren gehören die Sonografie, das CT und das MRT zur Diagnosestellung sowie zum Nachweis von entzündlichen Veränderungen. Vorteil im Gegensatz zur Endoskopie ist, dass durch diese Verfahren über die Mukosa hinaus auch transmurale Veränderungen festgestellt werden können. 

Endoskopie

Differenzialdiagnostische Abgrenzung zur Colitis ulcerosa

Literatur

  1. Hoffmann JC, Preiß JC, Autschbach F et al. S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn“ Ergebnisse einer Evidenz-basierten Konsensuskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten zusammen mit dem Kompetenznetz Chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Z Gastroenterol 2008; 46: 1094–1146.
  2. Baumgart DC. Diagnostik und Therapie von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Dt Ärztebl 2009; 106: 123-133.
  3. Harrisons Gastroenterologie und Hepatologie, 1. Aufl. Zeitz M, Schmidt H H-J, Bojarski C (Hrsg.); ABW Wissenschaftsverlag, 2011.
  4. Radke M et al. Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Gastroenterologe 2011; 6: 486–495.